Social Media Buttons und der Datenschutz

Das 2-Klick-Button-System | Wie Sie Ihre Daten unter Kontrolle bekommen

Facebook, Twitter, Xing und Google+ gehören mittlerweile zu den meistgenutzten Social Media Plattformen in Deutschland. Website-Betreiber können mit wenig Aufwand Buttons auf ihren Seiten einbinden, die ein schnelles Weiterempfehlen der Website auf der entsprechenden Plattform ermöglichen. Die meisten Surfer haben sich an die Buttons gewöhnt.
Wahrscheinlich haben auch Sie ein oder mehr Profile auf z.B. Facebook, Twitter, Google+ oder Xing.

Stellen Sie sich vor, Sie melden sich mit Ihrem Profil auf der Plattform an und sehen, was es neues gibt – Vielleicht waren Sie heute auch noch nicht angemeldet, aber bei einem Ihrer letzten Webbesuche. Nun surfen Sie durch’s Internet und auf jeder Seite, die Sie besuchen, werden Daten an die Plattform gesendet, obwohl Sie die Plattform-Seite längst geschlossen haben.

Mitunter am auffälligsten ist die Konsequenz bei Facebook: Haben Sie sich manchmal schon gewundert, wie Facebook es schafft, Werbung für Sie einzublenden, die thematisch ziemlich gut zu Ihnen zu passen scheint oder irgendwie etwas damit zu tun hat, was Sie sich zuletzt im Internet angesehen haben? Oder Sie besuchen eine Seite mit einem größeren Facebook-Fenster, wo Profilbildchen zu sehen sind – die sogenannte Likebox – und es lachen Sie tatsächlich Profilbilder ausgerechnet Ihrer Freunde an.

Welche Daten genau an die entsprechende Plattform gesendet werden, ist für den Website-Betreiber unmöglich zu sagen. Es ist jedoch bekannt, dass Social Media Plattformen Surfprofile der eigenen Nutzer erstellen, die auf genau solchen Datensammlungen beruhen. Ich kann Ihnen außerdem sagen, dass es technisch möglich ist, jede besuchte Website mit eingebundenem Button zu protokollieren und auch erst bei einer späteren Anmeldung auf der entsprechenden Plattform diesem Profil zuzuweisen, ohne dass Sie irgendetwas davon bemerken.

In Deutschland hat dieses Vorgehen die Datenschutzbehörden alarmiert und das Einbinden der Buttons – was viele Website-Betreiber gar nicht wissen – ist bereits seit 2011 nicht mehr ohne weiteres erlaubt. Ein Weg ist, eine Datenschutzerklärung im Impressum einzubinden – aber dies verlangt vom Besucher, zunächst die Impressumsseite zu besuchen und hier ist die Datenübertragung bereits passiert.

Das 2-Klick-Button-System

Social Media 2-Klick-Buttons für mehr DatenschutzMir ist der Schutz Ihrer Daten ein großes Anliegen, gleichzeitig liebe ich Social Media. Deshalb verwende ich auf meinen Seiten die bereits seit 2011 existierende, aber zum Zeitpunkt dieses Artikels noch immer relativ unbekannte 2-Klick-Lösung für Social Media Buttons. 1

Damit werden zunächst keine Daten an Social Media Plattformen übertragen. Sie sehen graue Buttons mit einem Schalter davor. Ein Klick auf den Schalter aktiviert den Button erst, sie sagen damit „Ok, ich weiß dass Daten von mir an die Plattform gesendet werden und bin damit einverstanden“. Jetzt können Sie mit dem zweiten Klick Ihre Weiterempfehlung wie gewohnt senden.
Wenn Sie generell kein Problem mit der Datenübertragung haben und dies möchten, können Sie die Buttons mit Hilfe der Infobox dauerhaft aktivieren.

Wie Sie Ihre Daten unter Kontrolle bekommen

Nur wenige Website-Betreiber arbeiten mit diesen technischen Konsequenzen, bei nicht-deutschen Websites scheint die Datensammlung zunächst unvermeidbar. Sie haben allerdings durchaus Möglichkeiten, dem entgegenzuwirken:

  1. Melden Sie sich nach jedem Plattform-Besuch von dieser Plattform ab (Logout / Abmelden).
  2. Löschen Sie vor und nach dem Plattform-Besuch die Cookies in Ihrem Webbrowser. Sie können sie auch ganz deaktivieren (dann können Sie allerdings keine Weiterempfehlungen durchführen) oder z.B. automatisch beim Schließen des Browsers löschen lassen.
  3. Bei der Verwendung von Apps z.B. auf dem iPhone reicht ein Schließen der App nicht, Sie müssen diese komplett beenden, damit die Verbindung unterbrochen wird.
  1. Lesen Sie hier den Originalartikel auf heise.de: 2 Klicks für mehr Datenschutz.
    Dafür gibt es bereits das fertige WordPress-Plugin 2-Click Social Media Buttons (oder im WordPress Repository hier).
    Das Plugin deckt nur die Buttons ab. Z.B. auf frou-frou-maison.de habe ich daher die Likebox in derselben Logik manuell eingebunden.
    Derzeit gibt es noch technische Probleme mit manchen Buttons und Browsern. Der Facebook-Button funktioniert z.B. in Firefox nur, wenn man bereits in Facebook eingeloggt ist, es erscheint hierzu kein Abfragefenster.
  • email hidden; JavaScript is required